Schule

Schulsozialarbeit

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

 

mein Name ist Michael Hoppe, ich bin Dipl. Sozialarbeiter und biete als Schulsozialarbeiter seit 2012 an der HPRS Beratung, Unterstützung sowie verschiedene Gruppenarbeiten und Projekte an.

 

Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und lebe mit meiner Familie in Menden. Angestellt bin ich bei der Stadt Hemer, wo ich im Fachbereich Jugend, Schule, Sport in der Schulsozialarbeit und in der Jugendgerichtshilfe arbeite.

 

Als Schulsozialarbeiter an der HPRS bin ich ein unabhängiger Ansprechpartner für alle Schüler, Eltern und Lehrer.

 

Meine Beratung bezieht sich auf Schulschwierigkeiten, Erziehungs- und Lebensfragen.

 

Gerne berate ich auch bzgl. finanzieller Unterstützung im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) der Bundesregierung.

 

Die Beratung ist freiwillig, neutral und vor allem vertraulich.

 

Meine Schulsprechstunde findet statt:

 

Montags von 8:00 – 10:00 Uhr im Raum 210 (Berufsorientierungsbüro)

 

Außerhalb der Sprechstunde an der Schule bin ich in meinem Büro telefonisch oder per Mail zu erreichen. Auch Hausbesuche sind nach Terminabsprache möglich.

 

Dies sind meine Kontaktdaten:

 

Stadt Hemer

 

Fachbereich Jugend, Schule, Sport

 

Raum 109

 

Hademareplatz 48

 

58675 Hemer

 

Telefon: 02372 / 551-283

 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Viele Grüße,

 

Michael Hoppe

 

Suchtprävention

1. Begründung

Unsere Schülerinnen und Schüler befinden sich in einer Entwicklungsphase, in der sie Grenzen austesten oder auf der Suche nach eigener Identität Risiken eingehen. Dieses Risikoverhalten äußert sich oft darin, dass Jugendliche zeitweise gesundheitsschädigendes Verhalten zeigen. Nach Schülerbefragungen aus dem Jahr 2005 ist im Märkischen Kreis der Gebrauch von Alkohol und Nikotin "weit verbreitet" und es werden auch riskantere Drogen konsumiert. Es gibt viele unterschiedliche Ursachen, die zum Suchtverhalten führen können und viele verschiedene Suchtformen. Aus diesem Grund ist unser Suchtpräventionskonzept breit angelegt, um das individuelle Gefährdungspotential möglichst vieler Schüler zu berücksichtigen.

 

2. Methoden

Neben der Behandlung des Themas "Sucht" im klassischen Unterricht wird die angesprochene Problematik in unterschiedlichen Projekten, z. T. mit Unterstützung außerschulischer Referenten bearbeitet. Die Schüler sind hierbei keinem Noten- und Leistungsdruck unterworfen. Im Rahmen dieser Projektarbeit arbeiten die Schüler häufig in Gruppen, um beispielsweise Collagen zu erstellen, Rollenspiele aufzuführen oder sich praktisch mit gesundem Essverhalten auseinander zusetzen.

Wir glauben, dass diese Formen eher dazu beitragen, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler freier äußern und daher ihre eigen Betroffenheit und mögliches Suchtverhalten besser erkennen und reflektieren können. Zu dem angestrebten Ziel, ein suchtfreies Leben zu führen, gehört es die Persönlichkeit zu stärken und die sozialen Kompetenzen zu trainieren. Hierzu sollen kreative Arbeitstechniken beitragen.

3. Umsetzung in unserer Schule

Thematisch gliedert sich unsere Suchtprävention in folgende Bereiche:

 

Suchtprävention I
  • Rauchen (Jahrgangsstufe Sechs)
  • Suchtrisiken von Internet und Handy (Jahrgangsstufe Sechs)

 

Wir beginnen in der sechsten Jahrgangsstufe mit dem Thema Rauchen. In allen Klassen wird angestrebt, jährlich ein Nichtraucherprogramm durch Mitarbeiter einer Krankenkasse durchführen zu lassen, der über die gesundheitlichen Risiken des Rauchens informiert. Die medizinisch, gesundheitlichen Folgen des Rauchens werden auch durch Mitarbeiter der Lungenklinik und in einem weiteren Projekttag zum Thema "Rauch mich nicht an" angesprochen. Über Suchtrisiken von Internet und Handy werden unsere Schülerinnen und Schüler durch ältere Schüler/Schülerinnen der 9. und 10. Jahrgangsstufen, die als Neigungskurs Informatik gewählt haben, informiert. Besprochen werden diese Gefahren der Medien im Rahmen des Politikunterrichts.

 

Suchtprävention II
  • Alkohol (Jahrgangsstufe Sieben)
  • Esssüchte (Jahrgangsstufe Sieben)
  • Illegale Drogen (Jahrgangsstufe Acht)

 

Im Sinne eines Spiralcurriculums werden Ursachen und Entstehung von Sucht im Kursunterricht der Jahrgangstufe Sieben erneut aufgegriffen. Die Unterrichtsreihe "Sucht macht unfrei" verschafft zunächst einen Überblick über stoffgebundene und stoffungebundene Süchte. Nachdem Entstehungssituationen von Sucht bei Jugendlichen aufgezeigt wurden, ermitteln die Schülerinnen und Schüler eigene Wertvorstellungen. Sie üben anhand von Fallbeispielen ihr kritisches Denken in Konfliktsituationen und sammeln und reflektieren Bewältigungsstrategien in Konfliktsituationen. Als weiteres Suchtmittel wird die Alltagsdroge Alkohol thematisiert. Neben der Vermittlung der schädlichen Wirkung und Berechnungen zum Blutalkoholgehalt wird die Alkoholkrankheit beschrieben. Letzteres wird unterstützt durch ein Expertengespräch mit Mitgliedern der "Guttempler", welche als ehemalige Alkoholabhängige über ihre Erfahrungen mit dem Suchtmittel „Alkohol“ berichten. Im Förderkurs Naturwissenschaft "Gesundheitserziehung" der Jahrgangsstufe Sieben werden die Schüler und Schülerinnen über eine gesundheitsfördernde Auswahl der Lebensmittel und Getränke anhand einer Ernährungspyramide informiert. Die Schülerinnen und Schüler bereiten gesunde Gerichte und Getränke zu und setzen sich anschließend mit verschiedenen Esssüchten (Adipositas, Anorexie, Bulimie) auseinander.
Der Themenbereich der illegalen Drogen sollte in vertraulicher Atmosphäre durch Mitarbeiter der DROBS in Iserlohn und eventuell Ex-Usern bearbeitet werden.

Lernbüro

Nachdem in früheren Schuljahren bereits erfolgreich eine Hausaufgabenbetreuung von älteren Schülerinnen und Schülern für Jüngere angeboten wurde, wird dieses Angebot seit dem Schuljahr 2010 / 2011 durch ein "Lernbüro" erweitert. Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen betreuen jüngere Schülerinnen und Schüler kostenlos bei den Hausaufgaben und bei Lernproblemen. Ein Lernproblem kann z. B. sein, dass ein Kind Probleme damit hat, sich englische Vokabeln zu merken oder Winkel zu zeichnen bzw. zu messen. In solch einem Fall setzen sich die Betreuer mit den Kindern zusammen, geben Tipps zum Vokabellernen oder Winkel messen / zeichnen und üben mit den Kindern. Die Hausaufgabenbetreuung sieht so aus, dass die Kinder alleine oder zu mehren an einem Tisch sitzen und die Schüler der Betreuungsgruppe, die für den jeweiligen Tag verantwortlich ist, bei Fragen und Problemen zur Verfügung stehen. Unterstützung bekommen die Betreuungsschüler/innen durch ihre Lehrer/innen.

Eingerichtet wurde das "Lernbüro" für Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten (in Ausnahmefällen auch bis zur siebten) Klasse. Es ist jeweils ab 13.15 Uhr geöffnet und bietet von Montag bis Donnerstag eine Hausaufgabenbetreuung sowie die Unterstützung bei konkreten Problemen an. Die Schülerinnen und Schüler, die das Lernbüro – nach vorheriger Anmeldung – besuchen, haben dann bis 1445 Uhr die Möglichkeit ihre Hausaufgaben mit Unterstützung der älteren Schüler/innen anzufertigen oder sie bekommen Hilfe bei entstandenen Lernproblemen.

 

So melden sich die Kinder im Lernbüro an:

Die Anmeldezettel liegen neben dem Sekretariat.

Hausaufgabenbetreuung

Die Schülerinnen und Schüler, die an der Hausaufgabenbetreuung teilnehmen möchten, füllen einen Anmeldezettel aus, werfen ihn in unseren Briefkasten und fragen nach, ob an den gewünschten Tagen z. Zt. ein Platz für sie frei ist.

 

Unterstützung bei konkreten Lernproblemen

Eine Woche vorher geben die Schüler/innen einen Zettel ab, auf dem sie ihr Problem darstellen.

In der folgenden Woche folgt das Treffen mit dem „Hilfesuchenden“, bei dem die Mitglieder des Lernbüros den jüngeren Schüler/innen bei ihrem aktuellen Problem helfen.

Auf diese Weise können kleine Schwierigkeiten ausgeräumt werden, bevor sie sich zu echten Verständnisproblemen entwickeln.

Mittlerweile sind sehr viele Anmeldungen eingegangen. Die Kinder erscheinen immer sehr motiviert im Lernbüro und freuen sich über die Hilfe der älteren Schülerinnen und Schüler. Eine erste Umfrage bei den teilnehmenden Kindern und ihren Klassenlehrer/innen zur Arbeit des Lernbüros hat positive Rückmeldungen erbracht. Wir würden uns über weitere Rückmeldungen sehr freuen.

Schulleitung

Schulleitung: Frau Beck

 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

1. Konrektor:

 

Herr Sonnenberg  

 

2. Konrektorin:

 

Frau Bachorz  
     
     

 

Sekretärin:

 

Frau Adrian  

 

Hausmeister:

 

Herr Pöthen  

 

Geschichte der Schule

1965/66 22.04.1965 Der erste Tag an der neuen Schule beginnt mit einem Gottesdienst und Ansprachen des Amtsdirektors Kreft, des Bürgermeisters Camminadi und des Schuldirektors Wipper
Beginn des Unterrichts in einem Pavillon auf dem Gelände der Grundschule "Wulfert" an der Steinert
1967/68 29.04.1968 Erster Spatenstich an der Parkstraße zur Errichtung eines eigenen Gebäudes
03.12.1968 Auslagerung von 2, später 5 Klassen in die alte Brabeck-Grundschule in der Geitbecke
1968/69 24.01.1969 Grundsteinlegung an der Parkstraße
1969/70 01.08.1969 Die Konrektorstelle wird mit Herrn Diether Koll besetzt
30.06.1970 Der erste Jahrgang wird im ev. Gemeindehaus an der Parkstraße verabschiedet
1970/71 07.09.1970 Beginn des Unterrichts im neuen Gebäude an der Parkstraße
22.10.1970 Gründung des Fördervereins (1. Vorsitzende: Herr Dr. Kugelmeier)
25.11.1970 Feier zur Einweihung des neuen Gebäudes
1973/74 01.08.1973 Bezug des Anbaus
Beginn der Differenzierung
1974/75 18.12.1974 Feierliche Einweihung des gesamten Schulzentrums mit Realschule, Hauptschule, Aula und Sporthalle
1978/79 23.04.1979 Bezug des Pavillons
1980/81 10.11.-
29.11.1980
Erstes Betriebspraktikum mit dem Kurs 10 so
01.06.-
23.06.1981
Erstes Betriebspraktikum für alle Schüler des Jahrgangs 9
1981/82 07.09.1981 Das Wahlpflichtfach Informatik nimmt seine Arbeit auf
1983/84 22.06.1984 Feierliche Verabschiedung des ersten Leiters der Realschule, Herrn Erich Wipper, wegen Erreichung der Altersgrenze und der Sekretärin, Frau Breer
1984/85 01.08.1984 Neuer Schulleiter wird der bisherige Konrektor, Herr Diether Koll, neuer Konrektor Herr Dieter Zacharias, neue Sekretärin Frau Renate Tuschhoff
1985/86 21.10.-
26.10.1985
Erste Projektwoche
1989/90 22.04.1990 Jubiläumstag:
Vor 25 Jahren begann der erste Unterricht an der neuen Schule
28.04.1990 Festveranstaltungen zum 25jährigen Bestehen
2008 17.10.2008 Einweihung des neuen Vierklassenhauses anstelle des Pavillons
2013 22.07.-03.09.13 Umzug in das Gebäude an der Urbecker Straße
2015 24.04.2015 50 Jähriges Schuljubiläum

Unterkategorien

Image0003 Image0006 Image0004 Image0011 Image0001 Image0005 Image0010 Image0009 Image0013 Image0007 Image0002 Image0014 Image0008 Image0012

Aktuelle Termine